Lederhandtasche

Nach zwei sehr einfachen Projekten kommt jetzt mal was etwas komplizierteres und gleichzeitig dennoch verblüffend einfaches. Ich hatte die Idee einer größeren Handtasche mit Shopper-Funktion und dafür Velourslederimitat und Stoff vorgesehen. Auf halbem Weg ist mir dann der Gedanke gekommen, dass ich die Tasche doch auch aus Leder machen könnte. Und am Ende kam es auch so, ich sag’s Euch, ich bin super zufrieden und mega stolz. Aber der Reihe nach:

Auf einem Handtaschenfoto war die Tasche so abgebildet, dass sie einen Schatten warf, der mich an Känguruhtaschen erinnerte. Es war nur eine optische Täuschung aber für mich stand fest, dass ich das wirklich mal so umsetzen wollte. Für den unteren Bereich der Tasche habe ich das Velours verwendet und in der Größe 42 cm (Breite) und 62 cm (Höhe) ausgeschnitten und zur Hälte gelegt. Anschließend habe ich ebenfalls aus Velours das Schnittteil einer Känguruhtasche ausgeschnitten. Da ich keine Schnittvorlage hatte, habe ich nach Augenmaß gearbeitet. Wichtig ist, dass die Hand gut in die Tasche greifen kann, also prüft das, indem Ihr die Hand auf den gedachten Tascheneingriff legt und entsprechend groß ausschneidet.  Achtet darauf, dass sie an den äußeren Rändern die Breite der Tasche hat.

IMG_7302_tiny

Die Tasche habe ich dann abgefüttert. Der Futterstoff ist zwar groß gemustert und hat eine vollkommen andere Farbe, aber er ist sehr robust und ist hell. Ich mag es persönlich sehr, wenn man auch was sieht, wenn man in die Tasche schaut, daher die Stoffwahl. Schneidet  den Futterstoff gleich groß aus wie die Außentasche.

IMG_7303_tiny

Näht dann die beiden Tascheneingriffe der beiden Taschenteile zusammen. Legt dazu den Stoff rechts auf rechts und steppt einen Zentimeter an der Schnittlinie entlang.

IMG_7305_tiny

Weil der Tascheneingriff gerundet ist, empfehle ich Euch, die Nahtzugabe so einzuschneiden wie auf dem Foto.

IMG_7306_tiny

Dann könnt Ihr die Tasche wenden. Sie sieht dann so aus:

IMG_7307_tiny

Die untere Känguruhtaschenkante legt ihr dann wieder rechts auf rechts wenige Zentimeter oberhalb der Bruchkante des unteren Taschenteils. Also quasi auf der Höhe, die Ihr für das Anbringen der Känguruhtasche vorgesehen habt. Ihr seht das genauer auf dem ersten Foto dieser Anleidung.  Die Känguruhtasche liegt dort etwa 5 cm vom unteren Rand der Tasche entfernt. Markiert Euch diese Linie (z.B. am Anfang und Ende mit jeweils einer Stecknadel) und klappt das große Veloursteil auf. Legt die Känguruhtasche so rechts auf rechts darauf und näht sie an der gedachten Linie von Stecknadel zu Stecknadel fest.

IMG_7308_tiny

Klapp jetzt die Tasche wieder zur Hälfte, (siehe erstes Foto oben) aber recht auf rechts, und näht die Seitennähte von unten nach oben zu. Lasst jedoch oben ca. 5 cm offen. Erledigt? Prima, dann kommt jetzt der Taschenboden dran. Im Moment wäre Eure Tasche noch so flach wie ein Kuvert. Damit sie mehr Inhalt aufnehmen kann, benötigt sie also noch Volumen. Den kriegt sie mit einem Boden.

Dazu dreht Ihr die Tasche auf links und faltet den Stoff so, dass die eben genähte Naht so liegt, wie auf dem Foto. Justiert den Stoff so, dass rechts und links der Naht der Stoff gleich lang ist, die Naht also mittig liegt.  Besser mit einem Metermaß kontrollieren.

IMG_7309_tiny

Sobald Ihr mit der Abmessung zufrieden seid, markiert die Nahtlinie. Ich hab das tatsächlich mit einem Kugelschreiber gemacht, weil der auf der rechte Seite des  Velours nicht sichtbar ist und die Tasche ohnehin noch gefüttert werden wird. Achtung: setzt die Markierung UNTERHALB der zuvor aufgenähten Känguruhtasche. Die könnt Ihr zwar nicht sehen, weil sie innen liegt, aber Ihr spürt beim Fühlen exakt, wo sie ist.

IMG_7310_tiny

An dieser Markierung könnt Ihr jetzt einfach entlangnähen. Das macht Ihr jetzt auch auf der anderen Seite der Tasche. Nun könnt Ihr die Tasche wenden und spätestens jetzt habt Ihr das erste Erfolgserlebnis:

IMG_7312_tiny

Von innen sieht die Tasche so aus:

IMG_7311_tiny

Die entstandenen großen Dreiecke könnt Ihr mit einem Zentimeter Abstand zur zuvor genähten Naht abschneiden. Davon habe ich hier leider kein Bild gemacht.

Jetzt kommt der obere Teil der Tasche dran. Dazu habe ich erneut zwei Stücke Stoff in der Breite 42 cm zugeschnitten. Wählt die Höhe nach Eurem Geschmack. Näht jeweils ein Stoffstück an das untere Teil, dabei fasst Ihr den oberen Rand der Känguruhtasche mit.

IMG_7313_tiny

Klappt die neu angenähten Teile nach oben, näht die Seitennähte zu und stppt die Naht zwischen Unter- und Oberteil einmal ab. Jetzt sieht die Tasche schon wie eine Tasche aus 🙂

IMG_7316_tiny

IMG_7317_tiny

Und in diesem Moment kam mir der Gedanke, dass es doch cool wäre, die Tasche komplett aus Leder zu nähen.

Und das hab ich dann auch gemacht.

Ich habe grünes Leder mit 70er-Jahre-Touch gefunden und es mit braunem Leder kombiniert. Kompett in grün erschien mir ein bisschen zuviel des Guten.

Alle geschilderten Arbeitsschritte könnt ihr also auch mit Leder vollziehen.

Das obere, brauene Lederteil habe ich so lang gewählt, dass ich es nach innen bis zu Ansatz des grünen Teils einschlagen konnte. So muss nur der untere, grüne Teil gefüttert werden. Mittig auf der braunen Innenseite habe ich einen Magnetknopf eingearbeitet. Das ging ganz easy. Eine sehr genaue Anleitung findet Ihr hier:

Als Taschengriff habe ich einen alten Gürtel verwendet. Der ist allerdings noch nicht optimal. Da muss ich noch nachbessern. Um den Gürtel zu befestigen, habe ich Halbringe mit Leder befestigt. Und an diesem Punkt war ich mir sicher, dass diese Lederlagen auch meiner treuen Maschine zu viel sein würde. Also bin ich damit zum Schuster meines Vertrauens gegangen, der die beiden Halbringe prima angenäht hat. Übrigens war der gute Mann von meiner Tasche so beigeistert, dass er kein Geld für seine Arbeit haben wollte. Unglaublich. Hab ich natürlich nicht zugelassen.

Heute habe ich noch das Futter eingenäht. Prompt hat meine Maschine bei dieser letzten Naht doch noch gestreikt, Ihr seht es vielleicht auf einem der folgenden Fotos. Ich habe beschlossen, diesen kleinen Makel zum Ende des Projekes zu ignorieren. Ansonsten bin ich hoch zufrieden.

IMG_7332_tiny

IMG_7335_tiny

Meine Maschine hat das Leder super verarbeiten können, ich war total begeistert.  Wichtig ist nur, dass Ihr unbedingt eine Ledernadel benutzt. Und die ursprüngliche Stofftasche? Hab ich erst mal nicht fertig gestellt. Mal sehen, was daraus wird. Weil ich so super gehyped war, habe ich aus den Resten noch ein paar kleine Goodies genäht: Eine kleine Tasche für Kleingeld, die ich an einem Schlüsselring befestigt habe. Die kann ich nach Lust und Laune wechseln, denn ein kleines Dreieckstäschchen habe ich auch noch gemacht. Zwei weitere Dinge sind auch noch entstanden, ich poste sie auch noch auf diesem Blog..

So, jetzt gibt es noch eine kleine Bildergalerie. Ich hoffe, ich kann ein bisschen meiner Begeisterung an Euch weitergeben. Ich sage nur: Traut Euch! Macht einen kleinen Test an einem Lederrest und schaut, was Eure Nähmaschine damit macht. Ledernadel nicht vergessen. Ach so, für das Leder habe ich insgesamt 22,50€ ausgegeben (12,– für das grüne, 10,50 für das braune). Eine echt günstige Tasche, wie ich finde.

Ich drück Euch die Daumen, Jutta

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s